Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Abitur 2020

Große Zukunftsträume

Knapp 14.000 Abiturienten verlassen dieser Tage die Schulen und stehen vor einem Neuanfang. Manche gönnen sich erst einmal eine Auszeit, andere haben schon sehr konkrete Vorstellungen

FOTO: PRIVAT

Miguel Góngora
Seine letzte Prüfung hat der 18-Jährige bereits Ende Mai geschrieben. Zurzeit ist er mit dem Schreiben von Bewerbungen beschäftigt. Er möchte auf jeden Fall in Berlin studieren. Vier Favoriten hat er: Diplomatie, Politik, Recht für Öffentliche Verwaltung oder PR-Management. Zudem will der noch amtierende Landesschülersprecher und stellvertretende Abteilungsleiter eines SPD-Kreises in die Politik gehen. Er plant, sich für die Abgeordnetenhauswahlen 2021 aufstellen zu lassen, und hofft auf einen Platz zumindest in der Bezirksverordnetenversammlung. Angefangen hat sein politisches Engagement bereits mit neun Jahren, als er sich fürs Kinder- und Jugendparlament anmeldete. Die Lehrerin hatte mit schulfrei gelockt … Doch schnell entwickelte sich der profane Grund zu einem essenziellen: Mit zehn Jahren hielt er bereits seine erste Rede vor der Bezirksverordnetenversammlung, in der er eine Jugendfreizeiteinrichtung forderte – die dann auch kam. Seine Leistungskurse Chemie und Geschichte empfindet er rückblickend als große Herausforderung. „Es war eher eine unglückliche Verquickung der Umstände“, sagt er. Den ursprünglichen Mathe-LK wollte er abwählen, dafür zu Chemie wechseln. Deswegen ging dann aber auch Politik nicht mehr und wurde dafür zu Geschichte. „Keine gute Kombi“, attestiert er der Fächerwahl. sip
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Emilie Sura
SIMONE JACOBIUS
SIMONE JACOBIUS
Sie hat ein ehrgeiziges Ziel: das Medizinstudium. Deswegen hat sie sich für die Prüfungen auch noch mal ins Zeug gelegt und hofft jetzt auf einen guten Abi-Schnitt. Damit bekommt sie zwar noch nicht automatisch einen der begehrten Studienplätze, aber die Voraussetzungen sind gut. „Ich mache Ende Juli, Anfang August noch den Medizintest. Damit wird mein Zeugnisschnitt aufgewertet“, sagt sie. Der Test sollte eigentlich schon im Mai stattfinden und wurde verschoben. Wenn alles nicht reicht, will sie ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Krankenhaus absolvieren. Auch damit kann man Pluspunkte für das Studium sammeln. Die große USA-Reise (New York und Florida sollten es sein), die jetzt im August geplant war, hat die Familie abgesagt. Corona und die Unruhen seien doch zu viel des Guten. Also wird die Reise, die Emilie zum 18. Geburtstag geschenkt bekommen hat, zu einem anderen Zeitpunkt einfach nachgeholt. Später, so ihr Traum, möchte sie eine eigene Praxis haben und sich als Internistin oder Neurologin selbstständig machen. Ihre Leistungskurse Bio und Chemie sind für das Studium sicherlich schon mal eine gute Ausgangsbasis. sip
    
Weitere Artikel