Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Ausbildung & Studium

Auf Wachstumskurs

Der Online-Handel expandiert rasant, die Unternehmen brauchen Mitarbeiter, die sowohl in der analogen als auch in der digitalen Welt zu Hause sind. Ein Überblick über die Karriereoptionen

Zalando-Zentrale am Mercedes Platz. FOTO: HGESCH / ZALANDO

Der Onlinehandel floriert hierzulande. Laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH) arbeiten schon heute mehr als 1,25 Millionen Menschen in diesem digitalen Wirtschaftssektor. Rund 37.000 Unternehmen zählt die Branche, die zuletzt noch einmal kräftig von den pandemiebedingten Schließungen der stationären Konkurrenz profitierte. Im zweiten Quartal dieses Jahres stieg der Umsatz noch einmal um annähernd 20 Prozent. Und ein Ende des Booms ist nicht absehbar.

Einer der größten Online-Versandhändler Berlins ist der börsennotierte Modegigant Zalando. Das 2008 gegründete Unternehmen feierte jüngst einen Riesenerfolg. Infolge der Erweiterung des Leitindex auf nunmehr 40 Unternehmen ist es neben Hellofresh auch Zalando gelungen, in den Dax aufzusteigen. Mehr als 16.000 Mitarbeiter erwirtschafteten durch den Verkauf aktueller Mode großer internationaler Marken im vergangenen Jahr einen Umsatz von annähernd acht Milliarden Euro. Eine beeindruckende Zahl. Allein in Berlin beschäftigt Zalando rund 7500 Mitarbeiter. Viele von ihnen arbeiten an den wichtigen Zalando-Standorten rund um den neu entstandenen Mercedes Platz in Friedrichshain.
Bundesnachrichtendienst
Auf die stationären Händler wirkt die Onlinekonkurrenz noch immer wie ein Schreckgespenst. Viele junge Menschen fühlen sich hingegen angezogen von den Karriereoptionen, die ihnen solche Unternehmen offerieren. „Zalando bietet Ausbildungsplätze in ganz unterschiedlichen Bereichen des Unternehmens an, darunter Tech, Human Resources, Media Design, Entwicklung, Office Management, IT Operations Engineering, Logistics Services sowie in den Zalando Studios, unserer Fotoproduktion“, heißt es aus der Pressestelle des Moderiesen. Der Einstieg erfolgt auf unterschiedlichen Wegen. Auszubildende und Studierende werden ebenso willkommen geheißen wie Praktikanten. Nicht selten werden Werkstudenten nach ihrem erfolgreichen Abschluss fest übernommen. Mittels eines Trainee-Programmes können Berufsanfänger sich auf spezielle Konzernsparten fokussieren.
E-Commerce ankurbeln: Im Bereich Marketing sind qualifizierte Leute gefragt. FOTO: GETTY IMAGES
E-Commerce ankurbeln: Im Bereich Marketing sind qualifizierte Leute gefragt. FOTO: GETTY IMAGES
Modernes Arbeitsklima zieht junge Talente an

„Ein dediziertes Future-Talent-Team kümmert sich bei Zalando darum, die Karrieremöglichkeiten sowie Angebote für junge Talente bei Zalando zu verbessern und auszuweiten“, so das Presseteam, das die Bemühungen um Diversität im Unternehmen betont, etwa durch die Zusammenarbeit mit dem Afro Deutsche Akademiker Netzwerk (ADAN e. V.). Zudem hat Zalando eigene Unternehmenswerte kreiert, die als Guideline für die Angestellten fungieren. Die könnten neben den Karriereperspektiven auch ein Grund sein, warum E-Commerce-Unternehmen wie Zalando so anziehend wirken, proklamieren diese doch flache Hierarchien und unkonventionelle Herangehensweisen. Werte, die junge Menschen heute eher ansprechen als starre Verfahrensweisen und festgefahrene Strukturen.

Neben Einsteigern werden auch Berufserfahrene gesucht, sei es nun in der Logistik, im Einkauf, im Marketing – oder als Informatiker. Vor allem die sind umworben, denn im E-Commerce ist neben der Handelsexpertise eben die IT-Expertise entscheidend für den Erfolg. Kunden wollen möglichst unkompliziert und mit wenigen Klicks glücklich werden. Sie wollen mit dem Laptop, aber auch mit dem Smartphone shoppen, über den „klassischen“ Webshop oder die App. Die Technikmitarbeiter von Zalando sorgen dafür, dass alles reibungslos funktioniert: von der Auswahl der Produkte über die Zahlungsabwicklung, die interne Verarbeitung der Bestellungen bis zur Bereitstellung der jeweiligen Order an die Logistikpartner. Am Ende hat sich der Kunde im besten Falle mit wenigen Klicks glücklich geshoppt. MAX MÜLLER
Weitere Artikel