Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Auszeit 2018

Die Welt vor der Haustür

Im Herbst haben viele Städte eine besondere Magie und laden Besucher zu entspannten Kurztrips fernab vom gut bekannten Alltag ein – drei Ziele, die nur zwei Flugstunden entfernt sind

Bevor der Schnee kommt, begeistert Helsinki mit zahlreichen Kultur-Highlights ISTOCKPHOTO/GARSYA

Städtetrips stehen in der dritten Jahreszeit ganz oben auf der Agenda – der goldene Herbst färbt Blätter bunt, die Temperaturen sinken, die Menschen zieht es in gemütliche Cafés, interessante Museen oder zu spannenden Festivals.  

Im Nebel durch Venedig

Das erste Reiseziel ist Venedig – eine Stadt, deren Schönheit man besonders erkennt, wenn die Touristenmassen des Sommers dem Nebel gewichen sind. In den frühen Morgenstunden, wenn der Herbstnebel noch in den Gassen und über dem Canale Grande steht, verdichtet sich die morbide Atmosphäre der Stadt. Ziellos durch die Gassen der Stadt zu schlendern, ist ein Vergnügen. Umso schöner, wenn man zufällig auf die „Libreria Acqua Alta“ in der Calle Longa Santa Maria Formosa stößt: der wohl schönste Buchladen der Welt, voller alter Schätze, die in einer Gondel lagern.

Kulturinteressierte können noch bis zum 25. November die 16. Internationale Architekturbiennale besuchen, die in der Stadt, den Pavillons der Giardini und dem Arsenal zum Thema „Freespace“ stattfindet. Mit der Deutschen Bahn ist man in rund zwölf Stunden in der Lagunenstadt, der kostengünstigere Bus braucht um die 18 Stunden, ein Flug von Tegel nach Venedig- Marco-Polo dauert weniger als zwei Stunden.

Nur zwei Stunden mit der Bahn von Venedig oder von Schönefeld rund 1,5 Stunden entfernt liegt Bologna, die rote Stadt der Emilia-Romagna mit ihren rund 40 Kilometer langen Arkaden. Hier können Besucher selbst bei Regen entspannt shoppen oder in der Eisdiele „Gelateria Galliera 49“ das letzte Eis der Saison genießen.
Mit Regenschirm auf Entdeckungstour: Vom Calton Hill haben Besucher einen phänomenalen Blick auf das alte Edinburgh ISTOCK/MARIOGUTI
Mit Regenschirm auf Entdeckungstour: Vom Calton Hill haben Besucher einen phänomenalen Blick auf das alte Edinburgh ISTOCK/MARIOGUTI
Helsinki vor dem Schnee

Die Reise geht weiter, hoch in den Norden. Helsinki ist das Ziel, nach knapp zwei Stunden landet der Flieger ab Tegel auf dem Flughafen Helsinki-Vantaa. Helsinki ist eine Reise wert, bevor die Stadt im Dezember im Schnee versinkt. Im frühen Herbst erwartet die Besucher eine in allen Farben explodierende Stadt. Die kurze, aber umso schönere Färbung der Blätter wird „ruska“ genannt und lässt die Hauptstadt Finnlands trotz des oftmals grauen Wetters bunt leuchten. Besonders die Insel Suomenlinna, eine Bastionsfestung, die ab Helsinki in 15 Minuten mit der Fähre zu erreichen ist, erstrahlt in voller Farbenpracht.

Helsinki ist reich an Museen und Galerien, so lädt etwa das HAM Kunstmuseum Helsinki zu einem Besuch ein, unter anderem mit Werken der Künstlerin Tove Jansson, der Erfinderin der kugeligen Mumins. Auch eine kulinarische Tour durch die traditionellen Markthallen mit ihren Ständen voller Beeren, Pilzen und frischem Fisch ist zu empfehlen. Für die Mittagspause empfiehlt sich die landestypische finnische Lachssuppe, Lohikeitto.

Den Tag lassen Ortskundige bei einem kühlen Bier in einer der vielen Stadtsaunen ausklingen. Denn anders als hierzulande ist der Sauna-Besuch in Finnland ein kommunikatives Ereignis, zu dem man mit Freunden und einem Korb voller Speisen und Getränke geht. Wer hier die heilige Ruhe der deutschen Saunen sucht, ist falsch.

Der Herbst taucht Venedigs Kanäle in ein romantisches Licht – ein Fest für Hobbyfotografen ISTOCK/SBORISOV
Der Herbst taucht Venedigs Kanäle in ein romantisches Licht – ein Fest für Hobbyfotografen ISTOCK/SBORISOV
Festivals in Edinburgh

Ebenfalls ein schönes Reiseziel im Herbst ist Schottland, genauer gesagt: Edinburgh, nonstop ab Tegel in knapp zwei Stunden zu erreichen. Edinburgh ist eine der Unesco-Welterbestätten voller historischer Sehenswürdigkeiten, mit vielen Parkanlagen und mittelalterlichen Gassen in der Altstadt. Eine gelungene Kombination zwischen Sightseeing und Shopping-Erlebnis bietet das Kaufhaus Jenners, ein viktorianischer Bau über vier Etagen mit Kleidung und – wichtig für die Jahreszeit – Regenschirmen.

Viele tolle Plätze und Orte – vom Schloss bis zu urbanen Gärten – lernen Besucher vom 19. bis 31. Oktober kennen, wenn in der Stadt das 30. „Scottish International Storytelling Festival“ stattfindet. Ein Event, bei dem Erzähler aus aller Welt zusammenkommen.

Spektakulär ist das „Samhuinn Fire Festival“ am 31. Oktober. Bei Einbruch der Nacht tanzen kostümierte Menschen vor dem Hintergrund brennender Requisiten und spielen eine Geschichte nach, die von den wechselnden Jahreszeiten erzählt.

Wer es gerne ruhiger mag, setzt sich in eine Bar und lässt den Tag mit einem guten schottischen Whisky ausklingen. Ein feiner Single Malt – natürlich ohne Eis – ist allemal eine Schottlandreise wert – nicht nur im Herbst.

Weitere Artikel