Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Auszeit 2018

Mehr als Bart ab

Dass Männer ein Kosmetikstudio nur unter einem durchsichtigen Vorwand betraten, war gestern. Heute liegen Produkte und Pflegebehandlungen, die den modernen Mann verwöhnen, voll im Trend

Relax-Programm: Bartpflege ist häufig mehr als bloß eine Rasur ISTOCK/ND3000

Kosmetik ist längst keine reine Frauensache mehr. Von Gesichtscremes über Düfte bis zu Pflegebehandlungen reicht die Palette für die Männerwelt inzwischen. Und es werden immer mehr, die professionelle Hilfe in einem Salon in Anspruch nehmen, weiß Alexandra Nüske, von der Kosmetikschule Nüske. „Es gibt mittlerweile die ersten Männer, die sich zum Kosmetiker ausbilden lassen – auch bei uns“, sagt sie.

Denn die Belastungen, denen die Haut der Frauen ausgesetzt ist, macht auch vor den Männern nicht halt. Zwar sei Männerhaut, weil sie dicker und talgiger ist, etwas unempfindlicher gegen Umwelteinflüsse, weiß die Kosmetikerin. Aber mit der Zeit sieht auch sie fahl und faltig aus. Zumal auch die tägliche Rasur Stress für die Gesichtshaut ist. Deshalb seien die meisten Männer, die zur Kosmetik gehen, zwischen 40 und 50 Jahre alt, weiß Nüske und fügt an: „Vielleicht spielt auch die Midlife-Crisis eine Rolle.“

Die Behandlungen für Männer sind fast identisch mit denen für die Frauen: Gesichtsreinigung, Peeling, Maske, Massage und dezentes Augenbrauenzupfen. Nur die angewandten Produkte seien andere, weil es für Männer auch stärkere sein können, erläutert Nüske. Viele Kosmetiksalons bieten mittlerweile auch Programme und Pflegeprodukte für Männer an. Aber auch die Wimpern, die im Meerwasser schnell ausbleichen, lassen sich viele Männer im Sommer färben – Mascara kommt meistens nicht infrage. Überhaupt greifen Männer auf Hilfsmittel, die die Frauenwelt aufblühen lassen, eher selten zurück.
Die meisten Kosmetikbehandlungen sind auch für Männer geeignet ISTOCK/NENSURIA
Die meisten Kosmetikbehandlungen sind auch für Männer geeignet ISTOCK/NENSURIA
Für die Bartpflege, die ebenfalls stark im Trend liegt, gehen die Männer zum Barbier. Er schneidet saubere Konturen, bringt das gute Stück wieder in Form und verwöhnt es mit Bartöl oder Wachs. Zusätzlich gibt es spezielle Bürsten und Kämme, aber auch Shampoos für den haarigen Gesichtsschmuck. Schließlich soll er gepflegt aussehen, nicht jucken, aber andere auch nicht piken.

Andere Männer stehen dagegen gar nicht auf Haare und begeben sich sogar freiwillig zum Enthaaren ausgewählter Körperstellen. „Waxing“ wird von immer mehr Männern praktiziert“, verrät Alexandra Nüske.

Doch Männer sind heute nicht nur pflegebewusster, sie sind inzwischen bereit, für ihre Schönheit auch Geld auszugeben. Eine große Rolle spiele dabei der Beruf. „Während es früher nur darum ging, einen guten Job zu machen, zählt heute auch ein gepflegtes Äußeres. Viele Männer lassen sich zum Beispiel die Hände schön machen, mit einer Maniküre“, sagt die Kosmetikerin.

Für Maximilian Jacob war seine Hochzeit der Moment, an dem es ihn zum ersten Mal in einen Kosmetiksalon zog. Seine Verlobte wusste es zu schätzen. Auch Philipp Moritz geht regelmäßig zur Kosmetikerin, wobei regelmäßig bei dem 27-Jährigen einbis zweimal im Jahr bedeutet. Wie viele junge Männer hatte er schlimm mit Akne zu tun. „Beim ersten Besuch fand ich das ein bisschen komisch und habe auch mit meinen Freunden nicht darüber geredet. Inzwischen ist das für mich völlig normal und ich sehe ja, dass es meiner Haut guttut“, sagt er.

Doch was kann Mann alleine zu Hause für sein Gesicht tun? Alexandra Nüske rät auf jeden Fall zur täglichen Feuchtigkeitscreme. Auf Nachtpflege könne dagegen getrost verzichtet werden, weil diese viel zu fettig für die talgige Männerhaut sei. „Was nach wie vor ein sensibler Punkt in der Männerwelt ist, ist der Sonnenschutz. Kaum ein Mann cremt sein Gesicht im Sommer ein. Und dann wundern sie sich über Falten …“.

Weitere Artikel