Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Berliner Ärztemagazin 

Breitensportler profitieren von Profi-Medizin

Olympia-Sportorthopädie im Exklusiv-Interview

Betreut seit über 15 Jahren Spitzensportler am Olympiastützpunkt in Berlin als Sportorthopäde: Dr. Karsten Labs inmitten von Danksagungen der Athleten. Fotos: Peter Claußen

Inmitten von Trikots und persönlichen Danksagungen zahlreicher Spitzensportler treffen wir Privatdozent Dr. Karsten Labs, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportorthopädie am Vivantes Humboldt-Klinikum, Sportorthopäde am Olympiastützpunkt Berlin und amtierender Gewinner der Sportweltspiele für Ärzte im Beachvolleyball.
Europa- und Weltmeister, Vizeolympiasieger im Radsport Maximilian Levy. Fotos: Peter Claußen
Europa- und Weltmeister, Vizeolympiasieger im Radsport Maximilian Levy. Fotos: Peter Claußen
Berliner Ärztemagazin: Sie betreuen seit über 15 Jahren Spitzensportler am Olympiastützpunkt als verantwortlicher Sportorthopäde und sind Chefarzt für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportorthopädie am Vivantes Humboldt-Klinikum.

Dr. Karsten Labs: In erster Linie ist mir das Vertrauensverhältnis zu meinen Sportlern wichtig. Als ehemaliger Leistungssportler verstehe ich daher nicht nur die Freude des Erfolges, sondern auch die Tiefen im Sport. Meine Patienten benötigen eine permanente Ansprechbarkeit bei körperlichen Problemen. Die schnelle adäquate medizinische Versorgung und begleitende Rehabilitation ist die Voraussetzung, um den Athleten wieder schnell zum Training und Wettkampf zurückzuführen. 

„Mit meinem Wissen aus dem Spitzensport helfe ich auch ambitionierten Freizeitsportlern.“

BÄ: Was macht die Sportorthopädie so besonders?

Dr. Labs: Nur das, was man kennt, wird man auch erkennen. Wichtig sind das Wissen über die verschiedenen Sportarten und deren Verletzungsmechanismen und Schädigungsmuster. Um gezielt behandeln zu können, müssen Bewegungsabläufe, Bewegungsmuster sowie Techniken der Sportarten und die Biomechanik genau bekannt sein. Es gibt in jeder Sportart spezifische Sportschäden und Sportverletzungen – Volleyballspieler haben etwa Probleme mit der Schlagschulter, Radsportler dagegen verletzen sich häufig das Schlüsselbein, bedingt durch Stürze. Bei Sprungsportarten entwickelt sich häufig ein Patellaspitzensyndrom. Als Sportorthopäde kenne ich alle spezifischen Krankheitsbilder der Sportarten und kann die erforderlichen Behandlungsalgorithmen einleiten.

Spiel, Satz und Sieg: Dr. Labs (Mitte) ist amtierender „Weltmeister“ im Beachvolleyball der Medigames – „Olympische Spiele“ für Ärzte. Fotos: Peter Claußen
Spiel, Satz und Sieg: Dr. Labs (Mitte) ist amtierender „Weltmeister“ im Beachvolleyball der Medigames – „Olympische Spiele“ für Ärzte. Fotos: Peter Claußen
BÄ: Sie betreuen neben dem Spitzensportler auch den Breitensportler.

Dr. Labs: Mit dem Wissen aus dem Spitzensport helfe ich auch ambitionierten Freizeitsportlern. Gemeinsam können wir etwa durch gezielte Prophylaxe die Leistung steigern und Verletzungen vorbeugen – oder schnell und zielgerichtet sportorthopädisch behandeln, wie im Profi- und Spitzensport!

Vivantes Humboldt-Klinikum

Breitensportler profitieren von Profi-Medizin Image 1
Sportorthopädie
Priv.-Doz. Dr. Karsten Labs

Am Nordgraben 2
13509 Berlin
Tel. (030) 130 12 1655
bewegungschirurgie.huk@vivantes.de

Schwerpunkte
■ Gesamtes Spektrum der Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportorthopädie/Sporttraumatologie

Besondere Schwerpunkte
■ Schulterchirurgie
■ Kniechirurgie
■ Hüftchirurgie

Gesetzliche Krankenkassen Private Krankenversicherung Selbstzahler
Weitere Artikel