Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Endlich Ferien

Berliner Ferienkalender: Strandbad Jungfernheide in Berlin-Charlottenburg

In Berlin und Brandenburg gibt es mehr als 3000 natürlich entstandene Seen

FOTO: MARTINEDOUCET / ISTOCK

Strandbad Jungfernheide
Es ist das Berliner Strandbad mit dem vielleicht weißesten und feinsten Sand. Dafür macht sich der Betreiber schon am frühen Morgen ans Werk. Umsäumt von einem Wäldchen ist der künstlich angelegte Jungfernheidesee ein Ort der Ruhe. Im Nichtschwimmerbereich planschen Kinder oder sausen von der Rutsche. Die größeren Menschen steuern im Schwimmerbereich eine künstliche Insel an, ziehen Bahnen, vergnügen sich beim Beachvolleyball oder zischen eine Runde mit dem Wakeboard übers Wasser.

www.strandbad-jungfernheide.de
Jungfernheideweg 60
Charlottenburg
Mai bis Juni tgl. 10–19 Uhr, Juni–August, tgl. 10–20 Uhr, Aug./Sept.: 10–19 Uhr (wetterbedingt)
Eintritt: 6 Euro (Erwachsene wie Kinder)
Werbellinsee
Bei der Ankunft in Altenhof öffnet sich nach wenigen Schritten der Blick auf Ufer, Schiffsanlegestelle mit Steg und bepflanzten Vorplatz. 50er-Jahre-Flair weht durch die Rabatten. Dazu passt auch eine Dampferfahrt quer über den See, mit Wind in den Haaren, herzlicher Bedienung, kaltem Radler und Eis am Stiel. Wem das noch nicht reicht: Ja, herrlich schwimmen kann man im Werbellinsee auch. Das Wasser ist sardinienklar, es gibt endlos Platz für durch den Sonntag gondelnde Luftmatratzen oder Schlauchboote.

Werbellinsee im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin
16244 Altenhof
Entfernung vom Alexanderplatz: 66 km.
Mit dem
Auto: die A11 bis Ausfahrt Werbellin, links abbiegen nach Altenhof.
Mit dem ÖPNV: RE3 bis Eberswalde Hbf., Bus 915 bis Altenhof

Müggelsee
Wer hier schwimmen will, muss stellenweise erst mal 100 Meter waten. Dafür ist der Badespaß kostenlos, es gibt reichlich Schatten- wie Sonnenplätze, ein großes Wiesenareal mit FKK-Zone und viel Sandstrand. Auch Platz für Sport ist reichlich: Fußball, Volley- oder Basketball – alles ist hier möglich. Für das leibliche Wohl sorgen zwei Restaurants, eine Pommesbude und ein Kiosk mit Eisbar.

www.rahnsdorf.net/das-strandbad
Fürstenwalder Damm 838
Köpenick,
tgl. 9–20 Uhr
Eintritt frei

Gohlitzsee
FOTO: MANUELA HADLER
FOTO: MANUELA HADLER
Am Südufer des Gohlitzsees – er liegt in der Nähe der Gemeinde Kloster Lehnin – schließt sich an den kleinen Strand eine großzügige Wiese an, auf der es sowohl sonnige als auch Schattenplätze gibt. Der L-förmige Steg rahmt den flachen Teil der Uferzone ein, so dass hier ein geschützter, kleiner Nichtschwimmerbereich entsteht, der dank Bäumen links und rechts auch etwas Schatten abbekommt. Sowohl vom Ort als auch von der Autobahn aus ist der Gohlitzsee gut zu erreichen. Voll fühlt es sich hier trotzdem nie an.

Gohlitzsee
14797 Kloster Lehnin
Entfernung vom Alexanderplatz: 71 Kilometer.
Mit dem Auto: über B2/B5, A100, A 115 und A 10 bis Ausfahrt 80 – Lehnin, L 86 bis Am Gohlitzsee.
Mit dem ÖPNV: vom Alex aus per RE1 bis Groß Kreutz, Bus 550 bis Lehnin Busbahnhof, Bus 548 bis Rädel Nord

Sommerbad Kreuzberg
Hier gibt es Schokokuss im Brötchen, strenge Bademeister, dazu eine große Rutsche und auch eine kleinere im Nichtschwimmerbecken. Eine pädagogische Meisterleistung ist die „Müllsammler“- Aktion: Etwa eine Stunde vor Badeschluss versammeln sich Kinder, die sich eine Eintrittskarte für den nächsten Tag verdienen wollen, beim Bademeisterhaus, bekommen Eimer und sammeln Abfall.

www.berlinerbaeder.de
Prinzenstraße 113–119
Kreuzberg,
tgl. 7–20 Uhr
Eintritt: 5,50 Euro, erm. 3,50 Euro

Kinderbad Monbijou
Mitten in Mitte bietet dieses Kinderbad zwei Nichtschwimmerbecken, einen großen Planschbereich nebst Grünfläche fürs Spielen und Sonnen. Zum Abkühlen, Toben und Spaßhaben an heißen Spätsommertagen ist es also sehr zu empfehlen.

www.berlinerbaeder.de
Oranienburger Straße 78, Mitte
tgl. 11–19 Uhr
Eintritt: 5,50 Euro, erm. 3,50 Euro

Kinderbad Platsch
FOTO: OZGURCANKAYA/ISTOCK
FOTO: OZGURCANKAYA/ISTOCK
In diesem Open-Air-Kinderbad in Marzahn gibt es ein großes Becken mit rund 15 Metern Durchmesser und maximal 60 Zentimetern Wassertiefe. Hier kommen hauptsächlich die Allerkleinsten auf ihre Kosten. Das Highlight des Freibads ist aber die Wassergrotte mit dazugehörigem Wasserfall. Da will man bei heißen Temperaturen ständig durchlaufen. Der Imbiss im Kinderbad Platsch ist für Eltern daher oftmals die letzte Chance, die schon zitternden Wasserratten aus dem Becken zu locken.

www.berlinerbaeder.de
Max-Herrmann-Straße 7
Marzahn
tgl. 10–18.30 Uhr
Eintritt: 3,50 Euro/ Person, Kinder unter 5 Jahren frei, Drei-Pers.-Badespaß-Karte (mind. 1 Erw. + 1 Kind): 9 Euro.

Freibad Lübars
FOTO: STRANDBAD LÜBARS
FOTO: STRANDBAD LÜBARS
Besonders Familien mit kleinen Kindern werden sich an dem 100 Meter langen Strand der naturbelassenen Anlage wohlfühlen. An heißeren Tagen kann man sich in den Baumschatten der weitläufigen Grünflächen zurückziehen. Der große Nichtschwimmerbereich ist gut markiert und mit zwei Wasserrutschen bestückt und es gibt einen großen Spielplatz. Hungrige Badegäste versorgt das Restaurant mit guter Hausmannskost.

www.strandbad-luebars.de
Am Freibad 9
Reinickendorf
tgl. 8–19 Uhr, bei Kühle tgl. 8–10+17–19 Uhr; Restaurant: 8–21 Uhr.
Von S-Bahn Waidmannslust, Bus 222
Eintritt: Kinderbad 5 Euro, erm. 3,50 Euro

Weitere Seen in und um Berlin

Strandbad Wannsee
Auch 65 Jahre nach Conny Froboess’Hymne hat der Wannsee nichts von seinem Flair eingebüßt. Segelboote schieben sich in weiter Ferne über den See, in Strandkörben und im Sand tummeln sich Menschen jeden Alters. Am Ende des langen Stegs halten gut gelaunte Bademeister mit Berliner Schnauze Wache über den flachen, kinderfreundlichen Wassereinstieg und die Rutschinsel weiter draußen.

www.berlinerbaeder.de
Wannseebadweg 25
Zehlendorf
Eintritt: 5,50 Euro, erm. 3,50 Euro
Schlachtensee/Krumme Lanke
Sacrower See
Allein für die hervorragende Wasserqualität lohnt sich die Anfahrt. Vom Sandstrand aus geht es mit mäßig absteigendem Einstieg ins Nass. Es gibt eine große, an Wochenenden oft volle Liegewiese.

Sacrower See
Seepromenade 99
14469 Potsdam
kein Eintritt, keine Bademeister

Spucki

Aktivitäten auf und am Wasser

Wakeboarding
Für viel Adrenalin bei Klein und Groß sorgt diese coole Sportart. Auf dem Wakeboard oder Wasserskiern saust man über den Templiner See – und anschließend zum Entspannen auf das Sonnendeck. In den Schulferien gibt es außerdem Schnuppertage für Kids. Wer drei Tage bleibt, bekommt am Ende sogar eine Urkunde und ein T-Shirt.

www.magix-wakeboarding.de
Templiner Straße 100
14473 Potsdam
Di–Fr 15–21, Sa+So/feiertags 10–21 Uhr
Kids Camps: 27.–29.6., 4.–6.7., 25.–27.7., 1.–3.8.
Preis: 165 Euro
Ahoi Ostkreuz
FOTO: AHOI OSTKREUZ
FOTO: AHOI OSTKREUZ
Wassersportcenter Berlin
Weitere Artikel