Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Shalom Berlin

Weitere Festival-Highlights

Eine Hommage an Werner Richard Heymann

FOTO: LENA KERN

KONZERT – Der 1896 in Königsberg geborene Komponist Werner Richard Heymann emigrierte 1933 in die USA. Der ehemalige Generalmusikdirektor der UFA konnte nach einem ersten missglückten Anlauf in Hollywood Fuß fassen. Er schrieb unter anderem die Musik zu Kinoerfolgen von Ernst Lubitsch wie „Ninotschka“ (1939) und „Sein oder Nichtsein“ (1942). Für das Konzert der 19-köpfigen Big-Band der Deutschen Oper Berlin wurden die Partituren entsprechend umarrangiert und kitzeln so das jazzige Potenzial heraus.

Termin

Synagoge Rykestraße
Rykestraße 53
Prenzlauer Berg
Tel.: 01806 – 999 00 07 07
www.juedische-kulturtage.org

Das gibt’s nur einmal
8. November, 19.30 Uhr
Festival synagogaler Musik
Rhythmisches Feuerwerk
FOTO: ILYA MELNIKOV
FOTO: ILYA MELNIKOV
KONZERT – Die Tel Aviver Kult-Band besteht aus Ärzten, Veterinärmedizinern, Psychologen und anderen Akademikern mit einer Vorliebe für Punk, Ska und Klezmer sowie für gesellschaftskritische und selbstironische Texte. Bei den selbst ernannten Punk-Opis hat Omer Hershman mit seinen 40 Jahren den Altersdurchschnitt deutlich gesenkt. Gemeinsam spielten sie das aktuelle Album „Catastrophic Life“ ein, das im Mittelpunkt des Konzert steht.

Termin

Synagoge Rykestraße
Rykestraße 53
Prenzlauer Berg
Tel.: 01806 – 999 00 07 07
www.juedische-kulturtage.org

Jewish Monkeys
16. November, 19.30 Uhr

Die Bedeutung der Erinnerung
FOTO: MKNICKRIEM
FOTO: MKNICKRIEM
LITERATUR – Lizzie Dorons neuer, autobiografischer Roman „Was wäre wenn“ ist eine hintergründige und berührende Auseinandersetzung mit persönlichen und politischen Irrtümern. Die Ich-Erzählerin sitzt am Sterbebett eines alten Freundes. Hier stellt sie sich auch endlich ihrer eigenen Vergangenheit: Die Aufarbeitung beginnt mit Erinnerungen an die Kindheit im Jahr 1956. Damals verdrängte sie die Geschichte ihrer Familie – sie wollte nichts mit dem „Opfer-Narrativ“ zu tun haben. – Katja Riemann (Foto) liest aus „Was wäre wenn“.

Termin

Buchhandlung Geistesblüten
Walter-Benjamin-Platz 2
Charlottenburg
Tel.: 030 – 49 96 17 92
www.geistesblueten.com

Katja Riemann
13. November, 19 Uhr
(Wichtig: Es gilt die 2G-Regel.)
Weitere Artikel