Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
EXTRA - Neubauprojekte 2018

Der Kurfürstendamm ist zurück

Die Zeiten, in denen die City West im Schatten von Boom-Bezirken wie Prenzlauer Berg und Mitte stand, sind vorbei. Wohnlagen rund um den legendären Boulevard sind bei einer anspruchsvollen Klientel sehr begehrt

Am Hochmeisterplatz entstehen Wohnungen mit Parkblick und Portier ZIEGERT

In den Vorwendezeiten war der Kurfürstendamm der Prachtboulevard West-Berlins. Nach der Wende lief ihm das einstige Ost-Berliner Pendant Unter den Linden den Rang ab. Nun legt der Kudamm seit einigen Jahren wieder zu und ist einer der bekanntesten Shopping-Boulevards der Welt. Er bildet das Zentrum Charlottenburgs, das eines der begehrtesten Viertel der Stadt ist. Die einstige Pracht, die sich seit Friedrich I. zu entfalten begann, ist noch allgegenwärtig. Viele stattliche Altbauten am Boulevard und in seinen Seitenstraßen sind ein eindrucksvolles architektonisches Zeugnis dieses Reichtums. 

Häuser mit viel Service 

Das „Carte Blanche“ soll Anfang 2021 fertiggestellt sein DAHLER & COMPANY
Das „Carte Blanche“ soll Anfang 2021 fertiggestellt sein 
DAHLER & COMPANY
Bei aller Pracht genießen seine Anwohner auch die Nähe zur Natur. Sowohl der Große Tiergarten als auch der Grunewald sind nicht weit weg. Die Nachfrage nach Immobilien am Kurfürstendamm oder in der direkten Nachbarschaft ist deshalb ungebrochen hoch. Allerdings gibt es kaum noch freie Flächen. Das hat zur Folge, dass die Preise für Bauland exorbitant gestiegen sind und im vergangenen Jahr bei durchschnittlich 2341 Euro pro Quadratmeter lagen – nach Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte die drittteuerste Lage der Hauptstadt. Die Mietpreise sind dagegen auf hohem Niveau weitgehend stabil geblieben.

Unbeirrt vom Trubel des Kurfürstendamms entfaltet sich in den Seitenstraßen mit ihren großbürgerlichen Bauten eine ruhige Atmosphäre. Hier findet man am ehesten gediegene Wohnungen.

So entsteht in der Schillerstraße 45–47 Ecke Rückertstraße 7 das exquisite „Carte Blanche“ mit 80 Einbis Vier-Zimmer-Wohnungen zwischen 30 und 125 Quadratmetern. Neben den sehr gut ausgestatteten , repräsentativen Wohnungen zur Selbstnutzung gibt es eine begrünte Dachterrasse als Gemeinschaftsfläche, einen grünen Innenhof mit Spielplatz und einen Concierge- Service. Tiefgarage sowie Fahrrad- und Kinderwagenstellplätze runden das Paket ab. Bauherr ist die DC Developments Berlin GmbH & Co. KG. Die Fertigstellung ist für das zweite Quartal 2021 geplant. „Die Preise beginnen bei etwa 7000 Euro pro Quadratmeter“, sagt Immobilienberater Krystian Lewandowski.

Südlich vom Kurfürstendamm, an der Ecke Düsseldorfer-/Konstanzer Straße, befindet sich das Projekt „Globe“. Eine symmetrische, klare Ansicht trifft auf verspielte, detailreiche Architektur, die die Anlage im Ganzen zeitlos und leicht wirken lässt. Die beiden Häuser mit fünf und neun Etagen befinden sich an der Düsseldorfer Straße 31 und 31a. Jetzt soll auf das Haus Nummer 31 noch eine sechste Etage gesetzt werden. In der Anlage gibt es Ein- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen mit Größen zwischen 33 und 157 Quadratmetern. Die Preise für die Wohneinheiten beginnen bei 4050 Euro pro Quadratmeter. „Insbesondere in Kudamm-Nähe gibt es wenige Bauflächen, sodass der Ausbau von Dachstühlen oder die Aufstockung bei Bestandsgebäuden gute Möglichkeiten darstellen, innerstädtisch neuen Wohnraum zu schaffen“, heißt es von der Stonehedge Beteiligungsgesellschaft mbH auf Nachfrage. Die Wohnungen sind sowohl bei Eigennutzern als auch bei Kapitalanlegern beliebt.

Berlins weltberühmter Boulevard Kudamm steht für historische Pracht, Eleganz und Wohlstand GETTY IMAGES/ISTOCKPHOTO/NIKADA
Berlins weltberühmter Boulevard Kudamm steht für historische Pracht, Eleganz und Wohlstand 
GETTY IMAGES/ISTOCKPHOTO/NIKADA
Unweit vom Kurfürstendamm, in Höhe Nestorstraße, befindet sich der Hochmeisterplatz. Dort baut Ziegert Immobilien 114 luxuriöse Eigentumswohnungen direkt am Park. Zur Ausstattung des klassisch-eleganten Gebäudes gehören Eichenholzböden und Fußbodenheizung, um den Ansprüchen der anvisierten Klientel zu genügen. Die Wohnungen können durch ein variables Zusammenlegungssystem zwei bis zehn Zimmer haben. Die größte Wohnung ist bis zu 256 Quadratmeter groß. Jede Wohnung ist mit Balkon, Loggia, Gartenterrasse oder Rooftop-Terrasse ausgestattet. Die Preise beginnen bei 498.000 Euro, also gut 8500 Euro pro Quadratmeter.

Zwischen KaDeWe und Viktoria-Luise-Platz entsteht an der Spichernstraße das „Zenith Berlin“ mit 91 Eigentumswohnungen rings um einen großzügigen Innenhof von BBI Immobilien. Das ehemalige Bürogebäude wird derzeit bis auf den Rohbau zurückgebaut und komplett entkernt. Im Hauptgebäude sind acht Geschosse plus Aufdachterrasse, im Tower sogar zehn Etagen geplant. Die Wohnungsgrößen reichen hier von Ein-Zimmer-Studios bis zum Fünf-Zimmer-Penthouse.

Und am Ende des Kudamms, in Halensee, baut ebenfalls Ziegert Immobilien 170 Eigentumswohnungen in seinem Projekt „High West“. An den bereits bestehenden, entkernten und komplett sanierten Wohnturm mit 17 Etagen schließen sich vier flachere, jeweils individuelle Neubauten an. Die Wohnungen sind zwischen 48 und 147 Quadratmeter groß. Bis auf die Ein-Zimmer-Wohnungen verfügen alle Einheiten über Balkons oder Terrassen.

Dass die Nachfrage groß ist, zeigt sich an den nur noch wenigen verfügbaren Wohnungen.

Klein, aber fein geht es bei „Leibniz 85“ an der Leibnizstraße zu. Hier entstehen hochwertig möblierte Apartments mit einer Größe von 19 bis 33 Quadratmetern. Die Hübner-Gruppe als Projektplaner setzt hier voll auf die Nähe zur Universität und auf Young Professionals. Die Bewohner der Apartments können ein hauseigenes Fitnessstudio nutzen, eine Wäscherei, und selbstverständlich gibt es einen Portier im Haus. Die Apartments sollen Anfang 2019 bezugsfertig sein. Gut die Hälfte ist bereits verkauft.

Weitere Artikel