Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
EXTRA: BERLINER IMMOBILIENMESSE

Hunderte Wohnungen im Angebot

Die Berliner Immobilienmesse bietet Bau- und Kaufinteressierten umfangreiche Informations- sowie Beratungsmöglichkeiten

Mit einem Besuch der Berliner Immobilienmesse beginnt für viele die Suche nach der eigenen Immobilie. FOTO: SABINE GUDATH / IMAGO IMAGES

Wer sich in Berlin oder Umgebung den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen möchte, wird mittlerweile mit hohen Preisen konfrontiert. Gleichzeitig sind die Zinsen sehr niedrig, sodass sich viele fragen, ob nicht doch genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist, ein Eigenheim zu erwerben. Die Preise werden schließlich weiter steigen – und die Zinssätze irgendwann auch wieder.

Eine gute Gelegenheit, sich umfassend über alles rund ums Bauen und Kaufen zu informieren, bietet die neunte Berliner Immobilienmesse (BIM) am 18. und 19. September in der „Station Berlin“. Zum Preis einer Kinokarte ermöglicht sie allen, die an Wohnimmobilien interessiert sind, einen umfassenden Überblick – und das unverbindlich. Bauträger, Makler, Beratungsbüros, Banken und weitere Experten sind mit eigenen Ständen vertreten. Die Berater stehen für Gespräche zur Verfügung, sind für alle Fragen offen und geben Tipps. Sowohl Eigennutzer als auch Kapitalanleger bekommen hier wertvolle Einblicke. Ein großer Vorteil der BIM ist die Vielzahl und die Bandbreite der Aussteller. So können die Besucher der Messe am Gleisdreieck in wenigen Stunden so viel Wissen sammeln, wie es sonst kaum möglich ist.
Investitionsbank Berlin
Die BIM wird unter den geforderten Hygieneauflagen stattfinden. Der Veranstalter, die acm Messen und Medien, hatte schon bei der letztjährigen Berliner Immobilienmesse, damals in der Großen Orangerie im Schloss Charlottenburg, ein Hygienekonzept umgesetzt, ebenso bei den Schwesterveranstaltungen in München im vergangenen Jahr und in Hamburg dieses Jahr im August. Laut acm gab es „dank des Systems auch im Nachlauf keine einzige Infektion mit dem Coronavirus“.

Die Berliner Immobilienmesse ist eine gute Anlaufstelle für potenzielle Erwerber: Renommierte Projektentwickler und Bauträger wie etwa die W&N Immobilien Gruppe, Bonava Deutschland, Helma Wohnungsbau oder Accentro bringen Exposés ihrer Projekte in Berlin und dem Umland mit. Dabei bekommen die Besucher in der Regel nicht nur Informationen über Objekte, die sich bereits im Verkauf befinden, sondern sie erfahren als Erste von Häusern, die noch vor dem Vertriebsstart stehen. Sie haben somit viele Wahlmöglichkeiten – und können sich exklusiv für die passendste Wohnung vormerken lassen, bevor andere überhaupt davon in Kenntnis gesetzt werden. Das Berliner Immobilienunternehmen Accentro hat zum Beispiel zwei ganz neue Projekte mit dabei: den Altbau am Bundesratsufer in Berlin-Moabit sowie das Ensemble Potsdam-Eiche. Auf der Messe werden erstmals Informationen wie Kaufpreise und Ausstattungsmerkmale bekanntgegeben. Auf der Website sind diese Details laut Prokurist Fabian Henning erst zwei Wochen später einsehbar.

Auch die Wohnungen im Kreuzberger Gründerzeitquartier „Riehmers Hofgarten“ sind noch nicht allesamt für den Vertrieb freigegeben. Informationen dazu können auf der Messe aber ebenfalls eingeholt werden. Das Ensemble aus wilhelminischer Zeit ist für Käufer mit höchsten Ansprüchen und entsprechend ausgestattetem Bankkonto interessant. Wohnungen mit bis zu knapp 300 Quadratmetern Fläche sind im Angebot, sie kosten größtenteils 10.000 Euro und mehr pro Quadratmeter. Sie bieten, so Henning, trotz des Baujahrs, viele moderne Annehmlichkeiten, wie zum Beispiel Aufzüge. Zudem entstehen gerade fünf Dachgeschoss-Neubauwohnungen mit großzügigen Terrassen. Interessenten können individuelle Ausbau- und Gestaltungswünsche einfließen lassen. Die Berater auf der BIM geben nähere Informationen zu den hochklassigen Penthouses, die sich im Herzen von Kreuzberg im Bau befinden.

Ein anderes Projekt des Berliner Immobilienspezialisten ist das in Treptow entstehende „Mobil“, Ecke Puschkinallee/Elsenstraße. Es eignet sich wegen der sehr hohen Mieten von mehr als 14 Euro pro Quadratmeter insbesondere für Kapitalanleger. Rund 80 Einheiten mit guten Renditeaussichten warten auf Käufer – und werden nächstes Wochenende auf der BIM vorgestellt.

Das zeigt: Auch Kapitalanleger können auf der Berliner Immobilienmesse etliche Objekte mit Potenzial finden. Sie erhalten Informationen aus erster Hand und werden etwa über Finanzierungsmöglichkeiten und Steuererleichterungen aufgeklärt.

Baufinanzierungsberater sind ebenfalls vor Ort

Ebenso gut informiert werden potenzielle Häuslebauer, auch jene, die für ein Fertighaus votieren. Der in der Eifel ansässige Anbieter von Fertighäusern in Holztafelbauweise, Streif Haus, zeigt den Messebesuchern, wie ein Fertighaus aussehen kann, nämlich nicht zwingend uniform und von der Stange. Diese Variante gibt es selbstverständlich auch – und ist für Erwerber, die mit eher kleinerem Budget den Traum vom eigenen Haus erfüllen wollen, eine gute Wahl. Laut Streif-Bauberaterin Nina von Malottki sind aber auch individuelle Grundrisse realisierbar. Und dennoch streichen diese Bauherren den großen Vorteil eines Fertighauses ein: Die Bauzeit ist bedeutend kürzer, als wenn Stein auf Stein gemauert wird.

Die Berliner Immobilienmesse soll Lust aufs Leben im Eigentum machen. Hunderte Wohneinheiten in Berlin, Umgebung und anderswo werden vorgestellt und sind zum Greifen nah. Doch schöne Immobilien in der Stadt und auf dem Land, Wohnungen von klein bis groß, von preiswert bis gehoben und von im Bau befindlich bis fertiggestellt und bezugsfertig, sind nur ein Teil der seit Jahren etablierten Veranstaltung. Diese zeichnet sich auch durch die zahlreichen Vorträge aus. Immobilienexperten diversester Fachgebiete geben ihr Wissen weiter. Fast durchgängig von morgens bis abends stehen Redner auf dem Podium.

Ebenso besteht die Möglichkeit, die Experten an den Ständen anzusprechen. Etwa Mitarbeiter der Investitionsbank Berlin und Brandenburg, außerdem Finanzierungsberater der Unternehmen Hüttig & Rompf oder Perry Knows. Sie alle haben schon etliche Baufinanzierungen begleitet beziehungsweise realisiert – und wissen daher, worauf es ankommt. Welches Gehalt ist vonnöten, wie hoch sollte das Eigenkapital sein, welche Tilgungssätze und Zinsbindungsfristen sind derzeit schlau? „Wir sprechen genauso über Chancen wie über Risiken“, sagt Periklis Moissidis, Inhaber der Agentur Perry Knows. Denn auch das verspricht die Messe: Niemand soll mit Verheißungen wie etwa niedrigsten Zinsen oder Kauf ohne Eigenkapital zum Immobilienerwerb animiert werden. Die Messe gibt klar Auskunft über die Lebensentscheidung Eigenheim, die nicht selten bedeutet, sich 30 oder gar 40 Jahre zu binden. Für eine solche Investition muss man sich bewusst entscheiden.

Wer das tut oder zumindest vorhat, wer die vielen Vorteile einer eigenen Immobilie sieht, wird in der Station gut informiert und beraten. Mit der Verbraucherzentrale Berlin Energieberatung ist auch ein Ansprechpartner für energetisches Bauen vor Ort. Einen weiteren Stand belegt Creorooms, ein Spezialist für Innenausbau und Badsanierung. Außerdem werden die Experten für Multimedia-Inhausnetze „Homeway“ vertreten sein.

Ein besonders schöner Anlaufpunkt ist der Stand A31. Hier geben die Mitarbeiter der Regionalen Immobilien Verlagsgesellschaft den Interessenten sicher gerne das Immobilienmagazin „Exklusiv“ mit auf den Weg. Und damit können angehende Käufer auch zu Hause noch ein bisschen schwelgen. Vom Traum von den eigen vier Wänden ... THERESIA BALDUS

Ausstellerliste

Accentro, Stand A10
Acm Werbeagentur, Stand A19
Acura Finanz, Stand A9
Bester Immobilienvertrieb, Stand B1
Bonava Deutschland, Stand A12
Creorooms, Stand B17
Elbe Haus Beratungsbüro
Berlin Brandenburg, Stand A3
Exklusiv – Immobilien in Berlin, Stand A31
Fibav Immobilien, Stand A5
Hanseatische Immobilien
Treuhand, Stand A4
Helma Wohnungsbau, Stand A24
Homeway, Stand B7
Hüttig & Rompf, Stand A16
Investitionsbank Berlin, Stand A20
Investitionsbank des Landes Brandenburg, Stand B18
Perry Knows Baufinanzierung, Stand A15
Robins Hood Management, Stand B9
Streif Haus, Stand A7
Verbraucherzentrale Berlin e. V. Energieberatung, Stand B13
W&N Immobilien Gruppe, Stand A6 (Auszug)

Wichtiges zur Berliner Immobilienmesse 2021 in Kürze:

Die Berliner Immobilienmesse (BIM) findet am Sonnabend, den 18., und Sonntag, den 19. September in der Station Berlin statt, jeweils in der Zeit von 10.00 bis 18.00 Uhr. Tickets sollten (wegen der Corona-Regeln) vorab online auf der Webseite des Initiators acm Medien und Messen gekauft werden. Sie kosten pro Person und Tag 10 Euro (ermäßigt 7 Euro). Der Preis für ein Familienticket beträgt 15 Euro. Mehr Informationen unter: www.bim-messe.de

Adresse: Station Berlin, Luckenwalder Straße 4|6, 10963 Berlin

Alle Ausstellerbranchen im Überblick:

- Bauträger, Projektentwickler und Privatisierer
- Anbieter von Fertig- und Massivhäusern
- Öffentliche Wohnungsbaugesellschaften
- Makler und Vertriebsunternehmen
- Immobilienberater und -vermittler
- Verlage und Publikationen mit Immobilienbezug, Immobilienportale
- Finanzdienstleister (Banken, Kreditinstitute, Bausparkassen, Berater)
- Rechts- und Steuerberater
- Verbände, Vereine mit Immobilienbezug
- Förderberatungsstellen

Rahmenprogramm:

Abgerundet werden die Berliner Immobilientage durch Fachvorträge rund ums Thema Wohnimmobilien in Berlin und der Region. Der Besuch ist im Eintrittspreis erhalten. Das genaue Programm stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Angekündigt sind Vorträge zu folgenden Themen:

- Immobilienmarkt Berlin: Wie ist der aktuelle Stand, wohin gehen die Entwicklungen?
- Wie geht Immobilienkauf? Der Ablauf nach der Entscheidung
- Immobilienverkauf: Worauf Verkäufer achten sollten
Weitere Artikel