Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Ausbildung & Studium 2020/2021

Die Schönheitsprofis

GRAFIKEN: PAUL DUDIKOV/ ISTOCK

ANTONIA OSTERSETZER

Spätestens seit Beauty-Blogger und Influencer ihre Schminktipps und Schönheitsgeheimnisse online mit ihren Followern teilen, wirken nicht nur kosmetische Produkte und Techniken präsenter, sondern auch die Könner, die beides perfekt beherrschen. Wer in der Schönheitsbranche Fuß fassen möchte, sollte das Handwerk professionell erlernen, empfiehlt Daniel Jander von der Handwerkskammer Berlin: „Machen Sie eine handwerkliche Ausbildung als Friseur/in oder Kosmetiker/in. Damit hat man eine solide Basis geschaffen, um in der Beautybranche ernst genommen zu werden.“ Anschließend ist Eigeninitiative gefragt, denn in der schnelllebigen Szene schwappen regelmäßig Beauty- und Modetrends aus anderen Teilen der Welt oder den sozialen Netzwerken auf den Markt. Da gilt es, durch Spezialisierung und regelmäßige Fortbildungen stets nah an den neuesten Fertigkeiten und Vorlieben zu bleiben. Talentierten Einsteigern, die gut netzwerken und sorgfältig arbeiten, erschließt sich womöglich eine glamouröse Karriere in der Mode- und Filmwelt, oder erfüllt sich der Traum vom eigenen Salon. Wir stellen fünf Berufsausbildungen vor, die den Grundstein für einen Job als Schönheitsprofilegen:
Die Schönheitsprofis Image 1
Kaufmann/-frau im Einzelhandel: Schönheitsberater mit Verkaufstalent

Die Deutschen geben jährlich etwa 150 Euro für Kosmetikprodukte aus, entsprechend groß und unübersichtlich ist der Markt. Damit Kunden die passende Hautpflege, dekoratives Make-up, Haarpflegeprodukte oder Parfüms kaufen, beraten Einzelhandelskaufleute als Experten in den Geschäften. Wer sich für Produkte interessiert und außerdem noch Spaß am Verkaufen, Organisieren und am Kontakt mit Menschen hat, kann mit der Ausbildung im Einzelhandel mehrere Talente bündeln und hat gute Zukunftsperspektiven. Denn die klassische kaufmännische Berufsausbildung eröffnet Azubis unterschiedliche Branchen, je nach dem, für welche Produktwelt und welches Geschäftsmodell sie sich begeistern–vom überregionalen Warenhaus bis zur exklusiven Boutique. So zählt die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann/-frau regelmäßig zu den beliebtesten Ausbildungsberufen.

Info

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Empf. Schulabschluss: Mittlerer Schulabschluss
Ausbildungsgehalt: 1. Jahr 750 Euro, 2. Jahr 835 Euro, 3. Jahr 960 Euro
Einstiegsgehalt: ca. 1800 Euro
Die Schönheitsprofis Image 2
Friseur/in: Handwerk mit kreativen Möglichkeiten

Wer ein klassisches Handwerk erlernen möchte, bei dem es auch auf Kreativität und Trendbewusstsein ankommt, kann eine Ausbildung zum Friseur absolvieren. Drei Jahre lang erlernen Azubis im Betrieb den professionellen Umgang mit der Haarschere, die Typberatung, aber auch alles für die richtige Pflege, das Färben von Haaren mit unterschiedlichen Techniken und aufwendige Frisuren. Grundlagen im Bereich Make-up und Nagelpflege sind ebenfalls Bestandteil der Ausbildung. Friseuren stehen vielfältige Wege auf der ganzen Welt offen: Sie können sich zum Meister weiterqualifizieren und einen eigenen Salon eröffnen, aber auch an Filmsets, mit Prominenten, in Hotels oder auf Modeschauen arbeiten. Je nachdem, wie sich Nachwuchshaarprofis individuell fortbilden, ist auch eine Spezialisierung in Bereichen wie Styling, Bartpflege, oder Brautlooks möglich. Auch wenn Friseure in der Regel feste Arbeitszeiten und -orte haben,sollten sie für besondere Anlässe und Aufträge ein gewisses Maß an Flexibilität mitbringen. Spaß am Umgang mit Kunden ist immer Grundvoraussetzung.

Info

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Empf. Schulabschluss: Hauptschulabschluss
Ausbildungsgehalt: 1. Jahr: 515 Euro, 2. Jahr: 611 Euro, 3. Jahr: 695 Euro
Einstiegsgehalt: ca. 1500 Euro
GRAFIKEN: PAUL DUDIKOV/ ISTOCK
GRAFIKEN: PAUL DUDIKOV/ ISTOCK
Kosmetiker/in: Die Multitalente

Eine sinnvolle Basis für eine Karriere in der Beautybranche ist die Ausbildung zum Kosmetiker. Interessierte können zwischen einer klassischen dualen Berufsausbildung und dem Besuch einer Kosmetikfachschule wählen. Zu den breitgefächerten Lerninhalten gehören Bereiche wie die Nagel- und Hautpflege, Haarentfernung, Massagen, Wellnessbehandlungen und Produktwissen zu Make-up und Pflegeprodukten. Da Kosmetiker ihren Kunden recht nahe kommen, sollten Azubis keine Berührungsängste mitbringen und sich gerne über innovative Beautytrends, etwa aus den sozialen Netzwerken oder auf Fachmessen, informieren. So können Profis auf spezielle Nachfragen wie Wimpernstyling oder Anti-Aging-Behandlungen reagieren und sich beispielsweise als Make-up-Artist einen Namen machen. Denn die Spezialisierungsmöglichkeiten für Kosmetiker sind ausgesprochen vielfältig–genauso wie ihre Einsatzorte: Kosmetikstudios, Wellnesshotels, Parfümerien oder auch Hautarztpraxen.

Info

Ausbildungsdauer: 1–3 Jahre
Empf. Schulabschluss: Hauptschulabschluss
Ausbildungsgehalt: 1. Jahr 550–730 Euro, 2. Jahr 590– 820 Euro, 3. Jahr 710–950 Euro
Einstiegsgehalt: ca. 1600 Euro
Die Schönheitsprofis Image 3
Maskenbildner/in: Von Perücken bis Zombies

Gute Maskenbildner können Menschen nicht nur verschönern, sondern vollkommen verwandeln – denn in diesem Beruf sind vor allem künstlerisches Talent und Fantasie gefragt. Schauspieler, Opernsänger und Tänzer erwecken ihre jeweiligen Rollen erst richtig zum Leben, wenn Maskenbildner mit historischen Perücken, bei Tier- und gruseligen Monstermasken oder auch tiefen Narben letzte Hand angelegt haben. Wer einen der begehrten Ausbildungsplätze in einem Betrieb oder einer privaten Maskenbildnerschule ergattert, wird im Schminken, Herstellen von Haarteilen, Masken und plastischen Gesichts- und Körperteilen ausgebildet. Besonders gern gesehen sind Bewerber, die bereits eine Ausbildung als Friseur oder Kosmetiker vorweisen können, ein Muss ist das aber nicht. Es schadet für die Bewerbung allerdings nicht, ein Praktikum in einem artverwandten Bereich zu machen.

Ausgebildete Maskenbildner sind vor allem am Theater, bei Musicals oder Film- und Fernsehproduktionen tätig. Dort kommen Sie häufig abends oder am Wochenende zum Einsatz, darauf sollten sich Bewerber einstellen. Da sich Maskenbildner häufig rund um den Globus in einem internationalen Umfeld bewegen, sind zudem gute Englischkenntnisse von Vorteil.

Info

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Empf. Schulabschluss: Hauptschulabschluss
Ausbildungsgehalt: 1. Jahr 700 Euro, 2. Jahr 800 Euro, 3. Jahr 900 Euro
Einstiegsgehalt: ca. 1600 Euro
Die Schönheitsprofis Image 4
Beauty- und Wellnessfachkraft: Einmal Wohlfühlen, bitte!

In Hotels, Fitnesszentren, Spas und Wellnessresorts erstellen Beauty- und Wellnessfachkräfte das Rundum-Wohlfühlpaket für ihre Kunden. Sie tragen zur Fitness,zur gesunden Ernährung und Entspannung ihrer Kunden bei und widmen sich auch den klassischen Schönheitsbehandlungen. Außerdem erstellen sie individuelle Wellnessprogramme, geben Typberatungen und übernehmen organisatorische Aufgaben. Die schulische Ausbildung variiert je nach Bildungseinrichtung hinsichtlich Dauer, Ablauf und etwaiger Kosten. Wer zum professionellen Wellnessexperten werden möchte, sollte auf jeden Fall serviceorientiert sein und Fingerspitzengefühl sowie ein gutes Gefühl für Ästhetik mitbringen.

Info

Ausbildungsdauer: variabel
Empf. Schulabschluss: Hauptschulabschluss
Ausbildungsgehalt: nicht festgelegt
Einstiegsgehalt: ca. 1500 Euro
Weitere Artikel