Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Kulturzeit

Literatur verleiht Flügel

Innerhalb weniger Jahre hat sich „Literatur Live“ als eine der facettenreichen Berliner Lesungs-Reihen etabliert

Tobias Hackel hat seine Leidenschaft für Literatur zum Beruf gemacht. FOTO: RONALD KLEIN

Holiday on Ice
„Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat“, erkannte die US-amerikanische Filmschauspielerin Helen Hayes. Diese Erfahrung machen Kinder auch bei „Literatur Live“. Am liebsten seien ihm ohnehin die Kinderlesungen, sagt Tobias Hackel. „Wenn Katharina Thalbach bei uns ein Kinderbuch im Kino International vorliest und 600 Kinder lauschen, dann ist es vollbracht.“ Seit 2015 veranstaltet Hackel „Literatur Live“ und besitzt damit in Deutschland ein Alleinstellungsmerkmal: Der Berliner hat sich als Veranstalter ausschließlich der Literatur verschrieben – unabhängig von einem bestimmten Veranstaltungsort oder einem bestimmten Verlag. Mit über 200 Lesungen im Jahr – Tendenz steigend – versteht sich die Reihe berlinweit als Bindeglied zwischen Autoren, Verlagen, Schauspielern und Publikum. „Die Zahl der Buchpremieren hat sich enorm erhöht, die Nachfrage ist groß, wir bekommen gar nicht mehr alles unter und müssen auch Offerten ablehnen. Und wir veranstalten auch an mehr Orten bzw. Bühnen als noch vor einigen Jahren“, betont Hackel.

Bedeutung der Nähe von Autoren und Publikum

Das Jahr des Corona-Stillstands war nicht einfach für die Reihe, die von der Nähe des Publikums zu den Autorinnen und Autoren lebt. Abgesagte Lesungen, fehlende Einnahmen, die Besuche auf den Buchmessen, das alles müsse sich nun wieder normalisieren, meint Tobias Hackel. Auch wenn er in dieser Zeit Streaming-Erfahrungen gesammelt hat und für den Fall der Fälle auf Hybrid-Veranstaltungen vorbereitet ist, seien es doch die persönliche Begegnung mit den Künstlern und die Signierstunden, die das entscheidende Quäntchen ausmachten. Das Publikum weiß dies zu schätzen. Bereits im Sommer waren die Open-Air-Veranstaltungen mit Hape Kerkeling und Sebastian Fitzek im Freiluftkino Friedrichshain ausverkauft. Seit August wird auch wieder auf Indoor-Bühnen gelesen: Die Kulturbrauerei, das Kino International, der Heimathafen Neukölln, der Festsaal Kreuzberg, das Pfefferberg-Theater und das Tipi am Kanzleramt sowie das Renaissance-Theater locken. „Der Vorverkauf läuft gut an und steigert sich“, freut sich Tobias Hackel.

Viele Sachbücher und Biografien im Herbst

An die 100 Buchpremieren veranstaltet die Lesereihe allein in diesem Herbst. Es sei nicht immer einfach, aus der Vielzahl der Angebote eine Auswahl zu treffen. „Wir sind zum einen abhängig von dem, was die Verlage an Neuem herausbringen, laden aber auch immer wieder Schauspieler und Schauspielerinnen ein, aus Werken zu lesen.“ In diesem Herbst gäbe es jedoch sehr viel mehr Sachbücher und autobiografische Werke, darunter so bekannte Namen wie Michel Friedmann mit einem persönlichen Plädoyer für eine Streitkultur oder Ana und August Zirner, die sich in „Ella und Laura“ mit ihren Großmüttern beschäftigen. Das Programm ist so abwechslungsreich wie hochkarätig, da falle es schwer, Highlights herauszupicken, schmunzelt Tobias Hackel, um dann doch ein paar Namen zu nennen. Sabin Tambrea präsentiert im Gespräch mit Bettina Rust seinen neuen Liebesroman „Nachtleben“ und Sönke Wortmann legt mit „Es gilt das gesprochene Wort“ sein Romandebüt vor. Aber auch Klassiker kommen nicht zu kurz. Schauspieler Christian Brückner liest seine Lieblingstexte des großen US-amerikanischen Autors James Baldwin.

Ganz wichtig ist Tobias Hackel, dass man nicht aktuelle Feuilleton-Diskurse kennen oder entsprechendes literarisches Vorwissen mitbringen müsse, um bei der Lesereihe einen unterhaltsamen Abend zu erleben. Zudem biete das Angebot ein breites Portfolio: Ob Lesungen für Erwachsene, musikalische Programme, Hörbuchpremieren oder eben besagte Kinderlesungen – bei „Literatur Live“ findet jeder seine persönlichen Favoriten. Und wenn dann am 5. Dezember Katharina Thalbach mit Astrid Lindgrens „Madita“, „Michel aus Lönneberga“, „Pippi Langstrumpf“ und den „Kindern aus Bullerbü“ Weihnachten feiert, leuchten sicher wieder 600 Kinderaugen in ihrer ganz persönlichen Lieblingsveranstaltung. BARBARA HOPPE

Termine

Literatur Live
Diverse Orte
www.literatur-live-berlin.de
Weitere Artikel