Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Pyronale 2019

Vorstellung der Feuerwerker für die Pyronale in Berlin

Diese Teams treten am Freitag (30. 8.) an

Hamex (Slowenien)
FOTO: PRIVAT
FOTO: PRIVAT
Das Team gibt sein Debüt bei der Pyronale. „Unser Designer hat aber schon einmal für ein japanisches Team bei der Pyronale gearbeitet und uns alles über das Festival erzählt“, sagt Barbara Ana Ham. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Aleš Ham hat sie die Firma Hamex 1990 ins Leben gerufen, als eine private Firmengründung im Land erstmals möglich war.

„The Jupiter Story“ heißt der Pyronale-Beitrag. Es geht um Freiheit, Optimismus und Erfolg. Die Botschaft lautet: „Weder Erfolg noch Misserfolg sind endgültig. Was zählt, ist der Mut weiterzumachen.“ Farbenprächtig und voller Energie soll das Feuerwerk strahlen.

„Was wirklich wichtig ist, ist die Leidenschaft, die uns in der Firma alle vereint“, sagt Barbara Ham. Die Mitarbeiter verstehen sich gut und feiern gemeinsame Grillpartys. „Wir lieben unsere Arbeit“, sagt die Hamex-Chefin. „Wenn sie Zeit hat, arbeitet sogar unsere Sekretärin in der Produktion.“

Martarello-Ramos (Mexiko)
FOTO: PRIVAT
FOTO: PRIVAT
Der mexikanische Familienbetrieb stellt schon seit vier Generationen Pyrotechnik her. In Mexiko bekommen Feuerwerker, die lange und erfolgreich in ihrem Beruf gearbeitet haben, den Titel „Master of Fireworks“. Der erste Master der Familie Ramos war Rogelio Ramos, aber erst sein Sohn José hat 1930 eine eigene Firma in San Pedro de la Laguna gegründet. Er wachte über alle Geheimnisse der Feuerwerkskunst, die ihm sein Vater mitgeteilt hatte, bis Master José sie 1988 wiederum an seine Söhne weitergeben konnte.

„Hymn to the vivacity“ (Hymne auf die Lebhaftigkeit) hat das Team seinen Beitrag zur Pyronale diesmal genannt. Zur Musik von Bachs „Air“, aus der Mozart-Oper „Die Hochzeit des Figaro“ und aus Rossinis Oper „Guillaume Tell“ schicken die Feuerwerker eine temperamentvolle, rhythmusbetonte Show in den Himmel. So wollen sie ihre große Freude darüber ausdrücken, wieder in Berlin zu sein.
           

Surex (Polen)
FOTO: PRIVAT
FOTO: PRIVAT
Im Vorfeld der Pyronale schießt sich das polnische Team Surex schon einmal warm. Am zweiten Augustwochenende trat das Unternehmen erneut als Veranstalter des renommierten Festivals Pyromagic auf. Das Stettiner Spektakel an der Oder-Grenze wird seit mittlerweile elf Jahren von Surex organisiert. Der Gastgeber lässt es sich dabei nicht nehmen, das krönende Finale selbst zu gestalten.

Keins der anderen Teams war so oft beim Spektakel in der deutschen Hauptstadt dabei wie Surex. Beim Debüt vor zehn Jahren holte man auf Anhieb den zweiten Platz der Gesamtwertung und fuhr 2011 und 2012 zwei Siege hintereinander ein. Sechs Jahre ist die letzte Teilnehme mittlerweile her. Höchste Zeit für die Polen, wieder einmal ihr Geschick unter Beweis zu stellen. „Wir hoffen, dass bei unserer Feuerwerksshow ein Moment eintritt, in dem die Zuschauer aufhören, sich zu wundern, und anfangen, Emotionen zu spüren.“
         

Diese Teams treten am Sonnabend (31. 8.) an

Heron Fireworks (Niederlande)
FOTO: PRIVAT
FOTO: PRIVAT
In Berlin übernahm das Team um Hayo Wolff im Jahr 2017 die Pankower Firma Pyro Art, die sich rund um die Neujahrsfeierlichkeiten schnell einen guten Ruf auch als Händler für Privatpersonen machte. Heron Fireworks ist mittlerweile die größte ausführende Feuerwerksfirma der Niederlande. Sie ist nicht nur auf professionelle Feuerwerkshows spezialisiert, sondern auch auf die Produktion, den Import und die Lagerung von Feuerwerk. Seit dem Jahr 2005 produziert das Unternehmen in China ein eigenes Konsumentenfeuerwerk, in Italien wiederum stellt es Spezialeffekte her.

2014 nahm Heron Fireworks das erste Mal an der Pyronale teil und belegte auf Anhieb den dritten Platz. Vergangenes Jahr folgte dann der Gesamtsieg. Aus der Sicht von Heron Fireworks eine logische Entwicklung, an die Hayo Wolff und sein Team nun anschließen wollen.
       

Pyro Events (Rumänien)
FOTO: PRIVAT
FOTO: PRIVAT
An Berlin haben die rumänischen Feuerwerker nur die besten Erinnerungen. „2016 haben wir bei der Pyronale den ersten Preis und zusätzlich noch den Publikumspreis bekommen, eine tolle Erfahrung“, schwärmt Alexandru Bondria, der Sohn des Firmengründers Mihai Bondria. Dieser machte 2006 sein Hobby zum Beruf. „Rumänien hat keine große Feuerwerkstradition. Wir fühlen uns als Pioniere. Nur wenige rumänische Feuerwerker sind international tätig“, erzählt er.

Ihrer Pyronale-Show gab das Team den Titel: „Der Schrei der Donau, der Ruf der Karpaten“. Für Berlin haben die Rumänen eine sehr dynamische Show konzipiert. Effekte in den blau-gelb-roten Farben der rumänischen Fahne wurden eigens für das Event entworfen. Vor allem geht es aber um den Landstrich, in dem Dracula zu Hause gewesen sein soll. Die Rumänen laden zu einer märchenhaften Feuershow über das legendäre und geheimnisvolle Transsylvanien ein.
        

North Star Fireworks AS (Norwegen)
FOTO: PRIVAT
FOTO: PRIVAT
Mit mehr als 540.000 Knallkörpern wurde im Jahr 2014 im gerade einmal 1000 Einwohner zählenden Örtchen Tangvall in der Gemeinde Søgne das umfangreichste Feuerwerk aller Zeiten gezündet. Damit rang man im Rahmen der Feierlichkeiten des norwegischen Grundgesetzes Dubai den Rang als Weltrekordhalter ab.

2017 war die Mannschaft um das Gründer-Quartett Andreas Helle, Kenneth Hurlen, Lars Nøkleby and Kim Erik de Sousa bei der Pyronale zu Gast – und gewann überraschend bei ihrem Debütauftritt sowohl den Gesamtwettbewerb als auch die Publikumswertung beim Auftakt am Freitag.

Dabei sind die vier Gründer keine Unbekannten: In den vergangenen 20 Jahren sammelten sie in verschiedenen pyrotechnischen Unternehmen Erfahrungen, die sie schließlich in die neue Firma einfließen ließen. „Unser Ziel ist es, die Zuschauer immer ein bisschen Magie spüren zu lassen“, darin ist sich das Team einig.

Grußwort von Senator Andreas Geisel

FOTO: SENATSVERWALTUNG FÜR INNERES UND SPORT
FOTO: SENATSVERWALTUNG FÜR INNERES UND SPORT
Sehr geehrte Damen und Herren,

Feuerwerke begeistern seit Jahrhunderten die Menschen auf der ganzen Welt. Schon im 8. Jahrhundert wurden in China explosive Mischungen aus Salpeter, Schwefel und Holzkohle abgebrannt. Seefahrer brachten das Schwarzpulver im 14. Jahrhundert nach Europa und so entwickelte sich auch hier eine Kunst, die in der Pyronale einen ihrer jährlichen Höhepunkte feiert.

Ich freue mich, wieder Teil der Jury zu sein. Bei dem diesjährigen Feuerwerk-World- Championat treten die Gesamtsieger der letzten sechs Jahre gegeneinander an und präsentieren ihre Kompositionen aus Feuerwerk und Musik. Vor der fantastischen Kulisse des Olympiastadions zeichnen die Teams spektakuläre Lichtbilder in den Himmel und sorgen für unvergessliche Erinnerungen auf dem Maifeld.

Die Pyronale wird auch in diesem Jahr wieder eine bunte und leuchtende Visitenkarte für unsere Stadt sein. Ich wünsche Ihnen farbenprächtige Augenblicke mit dem Blick in den Himmel über Berlin. Lassen Sie uns diese jahrhundertealte und weltumspannende Leidenschaft gemeinsam genießen.

Andreas Geisel
Senator für Inneres und Sport
Weitere Artikel