Anzeige
Themenwelten Berliner Morgenpost
Weihnachten genießen 2019

Edle Drinks - Schöne Schaumschläger

Sekt, Champagner und Co. sind Feiertagsklassiker

Fotos: iStockphoto/Florea Marius Catalin, AdobeStock/okkijan2010

Judith Hyams  

Ein Gläschen Champagner? Aber gerne! Pünktlich zu den Feiertagen werden wieder jede Menge Schaumweinflaschen gut gekühlt genossen. Die goldenen Perlen in der Champagnerschale oder -tulpe sind für viele Menschen der Inbegriff der Festlichkeit.

Aber halt, was war noch mal der Unterschied zwischen Sekt und Champagner? Letzter er gilt als besonders nobles Tröpfchen, sozusagen als Paillettenkleid unter den Getränken. Die Herkunftsmarke ist bestens geschützt: Champagner kommt immer aus der Champagne, dem nördlichsten Weinanbaugebiet Frankreichs – wo der Schaumwein übrigens im 17. Jahrhundert durch Zufall erfunden wurde. Auch kommen nur bestimmte Rebsorten in frage. Die Produktion erfolgt nach strengen Vorgaben: So muss der Champagner mindestens 15 Monate lang in Flaschen reifen, bei dieser zweiten Gärung entsteht die feinperlige Kohlensäure. Beim Sekt gibt es da mehr Freiheiten – da kann die Herstellung dem Champagner sehr ähneln oder voll industriell ablaufen.
       
Aufwendig produziertes Getränk

Einen sogenannten Winzersekt produziert das Thüringer Weingut Bad Sulza. Geschäftsführer Andreas Clauß erklärt: „Wir benutzen dafür Cuvées aus sehr speziellen, unbekannteren Sorten, die ein spannendes Aroma ergeben“. Als er das Thüringer Weingut 1994 übernahm, war es noch sehr klein – mittlerweile ist es zu einem stattlichen Unternehmen mit 50 Hektar Rebfläche angewachsen. Der Winzersekt wird im klassischen Verfahren hergestellt: Der Wein wird mit Hefe und etwas Zucker versetzt und neun Monate in der Flasche gelagert. Schließlich wird die Hefe entfernt, die Flasche aufgefüllt und mit dem Korken verschlossen. Das Ergebnis: Ein aufwendig produziertes Getränk, das die Kunden zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten, Geburtstagen oder natürlich Weihnachten genießen. „Wir verkaufen gut 3000 Flaschen pro Jahr – bei großen Sektherstellern produziert man die selbe Menge in zehn Minuten“, sagt Andreas Clauß lachend. Ein edler Winzersekt muss sich auf jeden Fall nicht hinter dem Original, dem Champagner, verstecken.

Günstige Schaumweine, die man aus dem Supermarkt kennt, werden ganz anders hergestellt: Sie reifen nicht in der Flasche, sondern im Tankher an, außerdem kann der Grundwein von überall herkommen.
     

Spritzige Verwandte

Crémant ist die günstige Alternative zum Champagner. Er wird auf die gleiche Art, aber in anderen Regionen Frankreichs hergestellt. Beliebt sind Riesling, Pinots oder der Chenin blanc.

Sekt reift mindestens neun Monate lang und verdankt seine Kohlensäure stets einer zweiten Gärung. Bei „b.A“-Kennzeichnung müssen die Trauben zu 100 Prozent aus einem bestimmten Anbaugebiet stammen.

Feinperlig wie Crémant ist der spanische, hochwertige Cava. Sein wichtigstes Anbaugebiet ist die katalanische Weinregion Penedès westlich von Barcelona.

Prosecco steht für eine definierte norditalienische Anbauregion. Es gibt ihn als Perlwein (Frizzante) und als Schaumwein (Spumante). Für den Frizzante wird Wein einfach mit Kohlensäure versetzt.
Weitere Artikel